Szeneshop-Angebote
26.05.2017  |  Text: Tara Joan  |   Bilder: Vanessa Marie
Alle Bilder »

Nacktfoto-Projekt: Love Yourself


Love Yourself: Das ist die Botschaft eines Fotos, das Model Tara Joan initiiert und gemeinsam mit anderen tätowierten Frauen, Visagistinnen und Fotografin Vanessa Marie auf die Beine gestellt hat. Sie wollen anderen Menschen ihre Selbstzweifel nehmen und vermitteln, dass jeder Körper auf ganz besondere Weise schön ist. Designerin Audrey Pizzio von WonderlandMC steuerte auf die Models zugeschnittene Halsketten und Ohrringe bei, die die Individualität jeder Trägerin aufgreifen und unterstreichen.


Liebe ich mich so, wie ich bin? Bin ich gut genug? Sehe ich aus wie XY? Diese Fragen habe ich mir als Model oft gestellt. Und viele von uns zweifeln an sich, seitdem sie denken können: Mal hier zu dick, mal da zu dünn, zu viel Busen, zu wenig, zu unreine Haut, die Haare zu kaputt. Als Models sind wir wie Schauspieler, die einerseits sich selbst inszenieren, andererseits aber eine Rolle verkörpern. Darin müssen wir glänzen.

Als ich mit dem Modeln angefangen habe, war ich sehr zurückhaltend. Und mit jedem Shooting wurde ich kritischer mit mir selbst. Drei Monate alte Fotos sagten mir nicht mehr zu, weil ich mich nicht mehr so sah. Man beginnt, sich mit anderen Mädchen zu vergleichen. Dann kam der Zeitpunkt, an dem ich andere junge Frauen kennenlernte, die so waren wie ich: unperfekt und mit Selbstzweifeln, die sie mir immer mehr offenbarten.

Es war der Wendepunkt: Ich merkte, dass ich nicht allein war. Wir fingen an, uns gegenseitig auszutauschen und uns zu stärken. Wir merkten, dass wir alle dieselben Probleme hatten und wir keine Konkurrenz füreinander waren. Jeder von uns ist individuell. Daher macht es gar keinen Sinn, genau so sein zu wollen, wie ein anderer es ist.

Tara Joan

Mir wurde klar, dass es viele Menschen gibt, die lernen müssen, sich selbst zu lieben. Mir selbst fällt das nicht mehr schwer: Ich akzeptiere mein Bäuchlein von der vielen guten Schokolade, die ich jeden Tag gegessen habe, und meine Pickel, die ich bekommen habe, weil ich abends zu müde war, um mich abzuschminken.

Nun stehen zehn von Hunderttausenden Mädchen für dieses Foto, um euch zu sagen:
»Ich liebe mich selbst und auch du solltest dich selbst lieben. Du musst nicht den Körper
lieben, in dem du geboren bist. Aber du kannst ihn zu dem Körper machen, den du so liebst, wie er ist.«

Außerdem meine Botschaft: Wir sollten uns gegenseitig mehr Komplimente machen und uns mehr lieben. Wir sollten anderen Menschen das Gefühl geben, dass sie toll sind und so sein dürfen, wie sie es für richtig halten. Jeder hat einen wunderschönen Körper geschenkt bekommen – und jeder hat die Möglichkeit, ihn für sich perfekt zu machen. 

Text: Tara Joan
Bilder: Vanessa Marie

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: TATTOO EROTICA 5/17

Artikel aus der Ausgabe: 5/17

IBIZA
IBIZA
Nylon: Sexy Faser am Bein
Nylon: Sexy Faser am Bein
LEGT AB, WAS EUCH EINENGT
LEGT AB, WAS EUCH EINENGT

Ausgabe 6/17 erscheint am 29. September

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Tattoos mit Stift und Pinsel

    Die beiden Künstler Dirk Richter und Filouino zeichnen Menschen mit Tattoos – der eine in Akt, die andere im Porträt. Gemeinsam ist beiden ihre Aussage: Die Darstellung tätowierter Haut verleiht ihren Werken besondere Spannung.


Stand:21 August 2017 17:58:06/editorial/love+yourself_175.html