Indaco Suicide

24.11.2017  |   Bilder: Luca Cassara, www.lucacassara.it
Indaco Suicide Indaco Suicide Indaco Suicide Indaco Suicide Indaco Suicide Indaco Suicide Indaco Suicide Indaco Suicide
Indaco Suicide
Alle Bilder »
»Lasst euch von keinem Idioten einreden, dass ihr etwas nicht könnt oder etwas nicht seid. Seid einfach aufgeschlossen. Immer.«
25 Jahre, Bologna/Italien, Tätowiererin
Welche Leidenschaften und Hobbys hast du?
Als Tätowiererin bin ich auf Ornamentals spezialisiert. Ansonsten sind die Top-Drei meiner Leidenschaften zeichnen, lesen und reisen.

Männer, Frauen oder beides?
Männer oder Frauen, egal. Ich liebe beide.

Welche Filme haben dich zuletzt beeindruckt?
Ich stehe auf bedeutungsschwere Filme, besonders die mit einer »Memento mori«-Aussage. Zum Beispiel »Der Club der toten Dichter«.

Welches Buch sollte jeder gelesen haben?
»Hundert Jahre Einsamkeit« von Gabriel García Márquez.

Der bestaussehendste Mensch der Welt ist …
… meine Oma. Sie war eine Mutter für mich. Ich verdanke ihr alles.

Echte Kerle …
… haben es nicht nötig zu lügen.

Etwas, was jede Frau haben muss?
Eine Frau braucht ihren Stolz.

Freiheit ist …
... sich über die Möglichkeit bewusst zu sein, das eigene
Leben jeden Tag neu gestalten zu können, und zwar wann man will, wie man will und mit wem man will.

Wann hast du begonnen, dich tätowieren zu lassen?
Mein erstes Tattoo habe ich zum 18. Geburtstag von meiner Mutter geschenkt bekommen, einen Super-Mario-Pilz im Nacken. Danach habe ich keine Tattoos mehr bekommen, bis ich selbst Tätowiererin und mit Tattoos immer voller wurde.

Welche Körperstelle würdest du niemals tätowieren lassen?
ich weiß es nicht, vielleicht würde ich mir nichts mitten ins Gesicht stechen lassen. An der Seite könnte ich es mir vorstellen, aber so richtig im Gesicht … Das weiß ich nicht.

Warum findest du Tattoos schön?
Sie erzählen eine Geschichte. Es ist doch wundervoll, das Cover des eigenen Buches zu sein.

Welche Erfahrung hast du mit Tattoos schon gemacht?
In Italien begegnet man einer Menge Vorurteile. Man hält uns Tätowierte für drogenabhängig, arbeitsfaul und respektlos. Meine Großmutter – nicht die soeben erwähnte – spricht nicht mehr mit mir, sie ist sehr katholisch. Es kommt auch oft vor, dass Leute mich auf der Straße anstarren und über mich lästern. Aber das ist mir egal. ich bin, wer ich bin, und kümmere mich nicht darum.
Szeneshop-Angebote
Szeneshop-Angebote
Stand:21 January 2018 13:41:52/nude+stories/indaco+suicide_17925.html