zur Archivübersicht

Inhalt TATTOO EROTICA #30


Aktuelle Ausgabe Probelesen >>
15 tätowierte Akt-Models
Ivory (20) aus New York, Adele (26) aus London, Gabrielle (24) aus Montreal, Pika Seven (28) aus Wien und dazu Elfie, Juliana, KAT, Nina, Meryy und weitere hübsche tätowierte Frauen aus Deutschland: Die neue TATTOO EROTICA ist ein Fest internationaler Akt-Fotografie. In heißen oder sinnlichen Fotostrecken zeigen renommierte Fotografen 15

Wunderschöne Tattoomodels – Shootingstar Sandra Inked (19) aus Stuttgart sogar in der erotischen Fotostory »Für Geld allein«.

Schöne Kurven: VW-Bus T1
Unter dem Titel »Schöne Kurven« lässt nicht nur die hübsche Rheinländerin Svenja K. in einem fotografischen Roadtrip die Hüllen fallen. Alle Leser, die sich für besondere Autos interessieren, erfahren in der Story außerdem viel Wissenswertes über den zweiten Hauptdarsteller des Fotosets – einen VW-Bus T1.

Deutschlands 33 Top-Coffeeshops
Vor allem an kulinarische Genießer unter den Individualisten richtet sich das TATTOO-EROTICA-Special über Kaffee: Die Leser erfahren nicht nur, woran sie guten Kaffee erkennen und worauf sie beim Kauf achten sollten, sondern auch, wie sie die richtig guten Kaffeebars in der Flut von Hipstercafés erkennen. Und wer nicht selbst erkunden will, verlässt sich ganz einfach auf die Deutschlandkarte mit den 33 besten Cofeeshops in Deutschland.

Die scharfen Fotos des Luca Cassarà
TATTOO EROTICA präsentiert erstklassige Fotografen nicht allein in den Akt-Fotostrecken, sondern porträtiert in jeder Ausgabe auch einen international angesagten Fashio-, Style- oder Beauty-Fotograf. Diesmal gibt Luca Cassarà aus Mailand tiefe Einblicke in seine Arbeit – lesenswert nicht nur für Fans schöner Frauen und Hobbyfotografen, die nach Perfektion sterben.

Fashion-Tipps aus der Style-Szene
Nicht zuletzt gibt die Wiener TATTOO-EROTICA-Modekolumnistin Jules Kay brandaktuelle Tipps zur Wintermode für alle Männer und Frauen, die besonders auf ihren Style achten und dabei trotzdem einzigartig sein wollen.

Standards

Editorial

Gut zu wissen!

Die nackte Wahrheit

Buchtipps

Aufruf/Impressum

Editorial TATTOO EROTICA #30

Wer sich über schlecht gemachte Bilder und Künstler ohne jedes Talent amüsieren will, wird im Museum of Bad Art in Boston bestens versorgt. Dort hängen missratene Ölgemälde, fehlgeschlagene Zeichnungen und verunglückte Aquarelle dicht an dicht – das Museum selbst nennt sie »Kunst, zu schlecht zum Ignorieren«. Schaut man sich das einen Nachmittag lang an, ist das lustig.

Was aber, wenn man schlechte Kunst ein Leben lang mit sich rumträgt? Wenn das Unvermögen eines Pfuschers plakativ am eigenen Körper prangt? Wenn tätowierte Linien krumm, Farben nicht drin, Proportionen falsch oder ganze Motive unmöglich zu erkennen sind? Dann ist auch das zu schlecht zum Ignorieren, aber ganz klar so gar nicht lustig.

Ich weiß, wovon ich spreche. Ich habe seit vielen Jahren einige schlechte Tattoos an mir. Sie stammen aus einer Zeit, in der nur ein Bruchteil dessen möglich war, was gute Tätowierer inzwischen vollbringen. Heute stechen sie großartige Traditionals, beeindruckendes Dot- und Linework und Porträts in einer Qualität, die an Fotos erinnert. Ein schlechtes Tattoo muss heute niemand mehr tragen.

Nur wer sein Tattoo schon morgen, so billig wie möglich und gleich zwei Straßen weiter erhalten will, wird in den meisten Fällen auch weiterhin Farbschrott bekommen. Unverzügliche Verfügbarkeit, günstigster Preis und die unmittelbare räumliche Nähe eines Tätowierers sind die zuverlässigen Parameter eines schlechten Tattoos. Wer seinen Körper nicht verschandeln, sondern verschönern will, sollte in mindestens einem der Punkte zu Mehraufwand bereit sein: bei Wartezeit, Preis oder Entfernung.

Es lohnt sich, seine Tätowierer mit Bedacht auszuwählen, denn es geht nicht um ein Gemälde, das man auf dem Dachboden verstecken kann, wenn es misslingt. Es geht um den eigenen Körper und um die Entscheidung, mit welcher Kunst man zeitlebens herumlaufen will.

In diesem Sinne: Seid es euch wert, gute Tattoos zu tragen.


Bobs by Robin WoodIm Namen unserer Models, der Fotografen und des gesamten Teams der TATTOO EROTICA wünsche ich viel Freude mit dieser neuen Sammlerausgabe:
Boris »Bobs« Glatthaar




Anregungen und Fragen nehme ich gern unter redaktion@tattooerotica.de entgegen.
Stand:21 November 2018 10:03:55/heft-abo/story-archiv/content-22960_40-22985_60.html?s=