zur Archivübersicht

Inhalt TATTOO EROTICA #42


 
Aktuelle Ausgabe Probelesen >>

Tätowierte Nude-Models in beeindruckenden Fotostorys
...

Styles für die Lust
...

Night of the nights
... 

Woolie-Fetisch
...

Schmuck-Trends
...

Das und mehr jetzt in der neuen TATTOO EROTICA! Die Ausgabe 42 ist ab 23.11.2018 im Handel sowie unter www.szeneshop.com erhältlich.

Editorial TATTOO EROTICA #42

Don‘t regret: Hilfe gegen Tattoo-Reue

Wer sich tätowieren lässt, trifft eine Entscheidung fürs Leben. Das ist jedem klar, bevor er oder sie sich unter die Nadel legt. Die meisten Menschen entschließen sich deshalb erst nach jahrelangem Abwägen zum ersten Tattoo, Nur wenige tun es spontan. Auch die zehnte oder zwanzigste Tätowierung geht meist mit einer gewissen geistigen Vorbereitung einher.

Die häufig von Fremden gestellte Frage, ob man die Entscheidung nicht irgendwann einmal bereuen werde, ist nicht allein deshalb schon übergriffig, weil sie niemanden etwas angeht außer den Befragten selbst. Frech ist sie auch, weil sie dem Tätowierten implizit unterstellt, nicht einmal ansatzweise eine Folgenabwägung getroffen zu haben. Außerdem ist die Frage schlicht dämlich, sollte doch selbst dem Fragenden klar sein, dass niemand beantworten kann, ob und was er irgendwann in der Zukunft bereuen wird. Nicht einmal Glaskugeln halten nach meiner Ansicht diesbezüglich eine valide Aussage bereit.

Zur Frage der Reue gibt es die Antwort immer erst in der Rückschau – und zwar unabhängig davon, ob sie die Wahl des Körperschmuckes, des Berufes, des Wohnortes oder des Lebenspartners betrifft. In Bezug auf meine Tattoos kann ich selbst mit Blick auf zwei Jahrzehnte Kunst auf der eigenen Haut inzwischen jedenfalls sagen: Ich bereue bis heute nicht, dass ich mich habe tätowieren lassen. Bei mancher Auswahl von Tätowierer, Motiv und Stelle würde ich allerdings etwas anders machen. Denn Tattoos schmücken den Körper aus meiner Sicht vor allem dann, wenn sie ihm schmeicheln, seinen Formen folgen, seinen Flow unterstützen – und vor allem, wenn sie sehr gut gemacht sind. Auf mir gibt es, da bin ich ehrlich, allerdings manche Grütze, aufgeklatscht von dem ein oder anderen Tätowierer, der dann doch gar nicht so gut war. Zum Glück habe ich früh genug die Kurve genommen und dieser Sorte Tattoos viele tolle Werke hervorragender Künstler anbei gestellt. Mein Rat an Tattoo-Neulinge ist daher: Überlegt euch nicht nur wirklich gut, ob ihr tätowiert sein wollt, sondern auch, womit und von wem. Das hilft gegen späte Reue

Stand:19 December 2018 05:30:00/heft-abo/story-archiv/content-28003_40-28013_60.html