zur Archivübersicht

Inhalt TATTOO EROTICA #47


Aktuelle Ausgabe Probelesen >>

Erotische Fotostorys von erstklassigen Nude-Fotografen
...

Clubs of Gentlemen
Die Salons der Reichen und Mächtigen
...

Fashion und Fetisch
Große Show bei der Avantgardista
...

Tattoo Starlet 2020
Last Call for Tattoomodels
...

Beautys im Blaumann
Der Overall als Must-have im Herbst
... 

News, Tipps, Gossip und Lifestyle
...

Das und mehr jetzt in der neuen TATTOO EROTICA! Die Ausgabe 47 ist ab 13.09.2019 im Handel sowie unter www.szeneshop.com erhältlich.

Editorial TATTOO EROTICA #47

Einst waren sie die Orte, an denen sich die Reichen und Mächtigen trafen, um ihre Geschäfte und Politik zu machen: die Gentlemen’s Clubs von England. Es waren, wie mein Kollege Simon Staiger in seinem Beitrag ab Seite 66 schreibt, luxuriöse Räume mit beeindruckender Inneneinrichtung und einem erlesenen Angebot an Genusswaren. Zutritt hatte nur, wer dazugehörte.

Heutzutage schauen sich gern auch die einfachen Gastronomen den Stil und das Angebot der traditionsreichen Clubs mit schweren Möbeln, dunklen Ledersesseln, exquisiten Getränken  und teuren Zigarren ab. In den Invierteln der westlichen Metropolen hat manch ein Kneipier billigen Tweet-Stoff und Eichenholzfurnier aus dem Baumarkt über die Ikea-Einrichtung im Schankraum gelegt wie Instagram-Filter über seine Hipsterbart-Fotos. Und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Messing-Barschilder mit Monokel-Emblem im chinesischen Online-Billigversandhandel genau so verramscht werden wie die blau-rot-weißen »Barber Poles«, die einst Ausweis echter Barbiere waren, sich aber inzwischen vor jeder Acht-Euro-Friseurbude drehen.

Was zählt, sind im Geschäft mit dem Herrenauftritt hier wie da nur noch Show und Schein, und so wundert es nicht, dass auch im Ausschank der Vintage-Trend flüchtig wechselt: Wollten vorgestern alle noch den besten Single Malt, sinkt nun bereits der gestrige Stern des Gins als die Spirituose der wahren Genießer. Längst nämlich kippt sich die Mainstream-Masse hektoliterweise den industriell gebrannten Wachholderschnaps zum Blauwerden hinter die Binde und geriert sich dabei wie fachkundige Sommeliers beim Verkosten edelster Tropfen.

Im Zirkus von Selbstüberhöhung und Selbstverleugnung möchte heute jeder Teil eines besonderen Klübchens sein, aber traditionelle Gentlemen, die sich wie solche benehmen, von hoher sozialer Stellung sind, eine große gesellschaftliche Bedeutung haben und sich von ihrem vielen, vielen Geld einen Anzug nach Maß schneidern lassen, findet man auch in Bushwick und Kreuzberg eher selten.

Dabei ist es keine Schande, zu den »normalen Menschen« und nicht zur Elite zu gehören. Einfach ein Mann mit Macken zu sein anstatt die billige Kopie eines glattgeschliffenen Gentlemans. Noch dazu ist ein Bier in der Eckkneipe oft einfach leckerer, ehrlicher und spaßiger als ein überteuerter In-Drink in falscher Nobelkulisse.

In diesem Sinne:

Be yourself, don’t be an Wannabe.
 
 
Stand:07 December 2019 12:48:54/heft-abo/story-archiv/content-29488_40-29491_60.html Warning: fopen(cache/36336e015ad64e52d28ea8bf28765d76.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163